Die Familie Nilsson

Mathilda Magnusdotter

Mathilda Magnusdotter

 

Die schwedische Emigrantin Mathilda Johansson Magnusdotter war 25 Jahre alt, als sie am 10. Mai 1885 den Bauern Sven Nilsson in der Kirche von Godsted heiratete. Nach der Hochzeit bezog das Paar das "Gartenhaus" von Godsted, die Dienstwohnung für Angestellte auf Gut Ulriksdal, wo Sven als Großknecht arbeitete. Bereits am 30. Juni des gleichen Jahres kam ihr erstes Kind zur Welt, ein Mädchen, das nach Mathildas älterer Schwester Emma Christine benannt wurde. Emma Christine wurde jedoch immer nur Christine genannt.

 

Ida Marie wurde 1888 geboren, Carl Ernst 1890 und die Zwillinge Karen und Niels 1895 - beide starben jedoch bereits einen Tag nach ihrer Geburt. Der letzte war Niels Martin, der 1896 das Licht der Welt erblickte. Niels Martin, der stets nur Martin genannt wurde, hieß nach seinem Großvater väterlicherseits - Nils Carlsson - zuhause in der schwedischen Provinz Blekinge. Einer Familienanekdote nach war Martin bei seiner Geburt so klein, dass er in eine Zigarrenkiste passte.

 

Bei Martins Geburt gab es Komplikationen, und nur eine Woche später, am 3. April 1896, starb Mathilda. Am 10. April wurde Martin in der Kirche von Godsted getauft und Mathilda beigesetzt. Mathilda wurde nur 36 Jahre alt. Während die Kindersterblichkeit gegen Ende des 19. Jahrhunderts fiel, bedeutete die Geburt noch immer ein hohes Risiko für die Mutter.

 

Sven war nun alleine mit vier Kindern im Alter von 0-10 Jahren. Diese unglückliche Situation war jedoch nichts Neues für Sven. Er selbst war erst 14 gewesen, als seine eigene Mutter im Alter von 35 Jahren gestorben war. Sie hinterließ Svens Vater mit fünf Kindern im Alter von 2-14 Jahren.

 

Kurz nach Mathildas Tod ließ Sven seine Tochter Christine in Begleitung ihrer schwedischen Verwandten nach Amerika auswandern. Obwohl sie unter Heimweh litt, blieb sie in den USA und heiratete später Gus Lang, einen Elektriker und Feuerwehrmann aus New York. Das Paar bekam drei Kinder. Emma Christine Lang starb 1966 in Springfield Garden, New York.

 

Nach Mathildas Tod zog das Dienstmädchen Dorthea Kristine Jensdatter, genannt Dorthe, ins Godsted-Haus, um der Familie zu helfen. An einem Herbstmorgen 1902 fand der sechsjährige Martin Dorthe tot in ihrem Bett. Die Erinnerung, wie er mit seinen kleinen Beinchen lief, um auf Ulriksdal Hilfe zu holen, verfolgte ihn für den Rest seines Lebens. Martin war mit dem gleichaltrigen Egon Thye, dem jüngsten Sohn des Pächters von Ulriksdal, gut befreundet. Sein Leben lang hatte er eine enge Beziehung zur Familie Thye, die u.a. dafür sorgte, dass er später eine Anstellung bei der Eisenbahn bekam.

 

Kurz nach Dorthes Tod im Jahre 1902 starb auch noch Svens Tochter Ida Marie im Alter von nur 14 Jahren.

 

Sven war nun alleine mit den beiden Söhnen Carl Ernst und Martin. Doch schon kurze Zeit später heiratete Sven seine zweite Frau, Elise Cathrine Hansen aus Godsted. Elise war die Witwe des acht Jahre jüngeren schwedischen Arbeiters Peter August Magnusson. Mit in die Ehe brachte sie ihre beiden Söhne Johan Arvid Theodor und Jens Marius Petersen, die im gleichen Alter wie Svens Söhne waren.

 

1914 beendete Sven seine Tätigkeit als Großknecht auf Ulriksdal. Die Familie zog anschließend aus dem Gartenhaus in Godsted nach Nysted Mark, wo Sven einen Hof kaufte und Bauer wurde.

 

Nils Martin Nilsson som soldat, 1916

Niels Martin Nilsson als Soldat, 1916

 

Das Gartenhaus
Schwedische Emigranten