Das Spritzenhaus

Das Spritzenhaus

 

Das Spritzenhaus kam 1937 ins Freilichtmuseum. Es stammt aus dem Ort Errindlev auf Lolland. Das kleine Gebäude besteht aus roten Ziegelsteinen, schwarz gestrichenem Fachwerk und rotem Ziegeldach. Aufgrund der hohen Brandgefahr in den Bauerndörfern war es ab 1764 gesetzlich vorgeschrieben, dass in allen Dörfern eine Feuerspritze vorhanden sein musste. Ab 1792 gab es außerdem die Vorschrift, dass alle Dörfer einen zuständigen Brandmeister haben mussten. 1861 verabschiedete der dänische Reichstag ein Brandpolizeigesetz, das festlegte, dass die Gemeinden für das Brandwesen verantwortlich seien. Im Zuge dieses Gesetzes wurden in Kürze im ganzen Land Spritzenhäuser errichtet, die in vielen Fällen auch mit neuen Feuerspritzen ausgestattet wurden. Oft befanden sich die Spritzenhäuser in der Nähe des Dorfteiches, der damit als Feuerlöschteich dienen konnte.

Die Feuerspritze des Museums wurde 1865 von Kupferschmied J.O. Lang in Maribo hergestellt und war im Ort Hillested auf Lolland im Einsatz.